+43 4282 2333 270   |
Kühwegboden 13 | A-9620 Hermagor-Pressegger See

Wohin kann man Baustellenabfälle bringen?

Manche Gemeinden übernehmen Bauschutt in ihren Altstoffsammelzentrum in Kleinmengen. Große Mengen können an kommunale oder private Abfuhrunternehmen übergeben werden oder bei Bauschuttdeponien angeliefert werden.

Image

Baustellenabfälle richtig trennen

Baurestmassen

Materialien:

  • Holz-Zement-Platten („Heraklith“)
  • Gipskartonplatten („Rigips“)
  • Gasbeton („Ytong“)
  • Mauersteine auf Gipsbasis
  • Kalksandstein
  • Kaminsteine, Schamotte
  • Kies, Klinker
  • Mörtel, Silikatbeton, Stukkaturmaterial
  • Keramik, Waschbecken, Duschtassen, WCs
  • Künstliche Mineralfasern produziert nach 2009

Bauschutt mineralisch

Materialien:

  • Ziegel grau und rot
  • Natursteine
  • Dachziegel
  • Fliesen
  • Beton (unbewehrt)
  • Mörtel, Putz (mineralisch)
  • Estrich
  • trockener Zement (ohne Säcke)

Altholz, Bau- und Abbruchholz

siehe Menüpunkt Trennen - Entsorgen - Altholz

Metall

siehe Menüpunkt Trennen - Entsorgen - Altmetall/Schrott

Asbestabfälle

Asbestzement bzw. Asbestzementprodukte (z. B. Eternit und Fulgurit) sind seit 1.1.2007 als gefährlicher Abfall eingestuft. Der Einbau dieser Produkte im Hochbaubereich ist seit 1. Jänner 1994 verboten. Asbestabfälle dürfen nur reiß– und staubfest in Kunststoff verpackt gelagert werden.

Hinweis zur Handhabung von Asbestabfällen:
Material keinesfalls brechen, schneiden, werfen
Abgesonderte Fasern und Stäube sind krebserregend.
Lagerung und Übergabe im ASZ nur in dafür zugelassenen und geschlossenen Säcken.
Das Einatmen dieser ist zu vermeiden

Materialien:

  • Asbestzement in Welleternit und Eternitprodukten wie Dachschindeln, Wandplatten, Fassadenplatten
  • Blumentröge, Fensterbänke
  • Asbestabfälle wie Dichtschnüre und –ringe, Leitungsrohre, Isolationsbänder, Asbestpappe und –filze, Asbestkissen, Bodenbeläge (z. B. Cushion Vinyl vor 1990, Floor-Flex
  • Nachtspeicheröfen, Boiler, Heizungsteile mit Asbest

Künstliche Mineralfasern (KMF)

Künstliche Mineralfasern (KMF), die in der EU vor 2002 produziert wurden (Mineralwolle, Glas– und Steinwolle, „Tellwolle“) weisen asbestähnlichen Eigenschaften auf, da die Fasern lungengängig und krebserregend sind.
Abfälle künstlicher Mineralfasern dürfen nur gebunden oder reiß– und staubfest in Kunststoffsäcken (gekennzeichnet) verpackt gelagert und beim Entsorger abgegeben werden.
Hinweis zur Handhabung von KMF-Abfällen:
Material keinesfalls brechen, schneiden, reißen
Lagerung in verschließbaren Sammelsäcken

  • Materialien:
    Dämmplatten
    Trittschalldämmplatten
    Rohrummantelungen
    Ständerummantelungen
    Materialverbunde mit KMF (Gipsplatten mit geklebten Mineralfaserplatten, gedämmte Rohre, …)

Hinweis: KMF, die nachweislich nach 2002 produziert wurden, weisen keine gefährlichen Eigenschaften auf. Der Nachweis zum Produktionsdatum ist beim Entsorgen jedoch vorzulegen.
In diesem Fall können KMF über die Fraktion Baurestmassen entsorgt werden.

Styropor

Baustyropor – EPS und XPS „neu“ (produziert nach 2009, Nachweis nötig)
Baustyropore wie EPS (expandiertes Polystyrol) und XPS neu (extrudiertes Polystyrol produziert nach 2009) sind zumeist weiß und können in Kleinmengen im ASZ entsorgt werden.

Baustyropor – XPS „alt“ (produziert vor 2009)
Extrudiertes Polystyrol – es handelt sich zumeist um farbige Platten - enthält unter anderem gefahrrelevante Inhaltsstoffe und die klimaschädlichen Gase FCKW/HFCKW/HFKW als Treibmittel. Dieses XPS-Material ist als Gefahrabfall zu entsorgen. Abgabe im ASZ in Kleinmengen möglich.

Hinweis: Reines Verpackungsstyropor wird als eigene, kostenlose Fraktion im ASZ gesammelt und dem Recycling zugeführt

Copyright © 2019 AWV Westkärnten

Search

+880 322448500 Beverly Boulevard Los Angeles